Anwalt Verkehrsrecht

Der Anwalt für Verkehrsrecht informiert beim Vorwurf der Fahrerflucht. Erhält man den Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort gemäß 142 Strafgesetzbuch (StGB) oder ist man Opfer einer Unfallflucht geworden, bietet der Verkehrsrechtsanwalt die kostenlose Ersteinschätzung und die anwaltliche Unterstützung.
Anwalt Verkehrsrecht
Der Anwalt für Verkehrsrecht bietet eine kostenlose Ersteinschätzung.
 

Was macht ein Anwalt für Verkehrsrecht?

Der Verkehrsrechtsanwalt prüft, ob man beim Vorwurf der Fahrerflucht das Fahrverbot oder weitere Strafen umgehen kann. Weitere Strafen für Unfallflucht sind Geldstrafen und Punkte in Flensburg. Auch Freiheitsstrafen und der Entzug der Fahrerlaubnis können bei Nachweis der begangenen Fahrerflucht verhängt werden. Der Rechtsanwalt für Verkehrsrecht bietet die anwaltliche Unterstützung für gerichtliche Verfahren sowie bei unberechtigten Vorwürfen von Bußgeldbehörden und Strafverfolgungsbehörden. Neben diesen Aufgaben ist der Anwalt für Verkehrsrecht auch Ansprechpartner, wenn es für Opfer um die Klärung auf Schadensersatzanspruch und auf Anspruch auf Schmerzensgeld geht.

Was ist das Verkehrsrecht?

Das Verkehrsrecht wird durch verschiedene Gesetze geregelt. Dazu gehören das Straßenverkehrsgesetz und die Straßenverkehrsordnung. Diese Rechtsgebiete gliedern sich in verschiedene Bereiche, wie das Strafrecht, das Zivilrecht und das Ordnungswidrigkeitenrecht. Strafen, die bei Verstößen im Straßenverkehr begangen werden, sind im Bußgeldkatalog dokumentiert. Zu diesen Sanktionen gehören das Fahrverbot, Bußgelder, Punkte in Flensburg und Entzug der Fahrerlaubnis. Bei Straftaten im Straßenverkehr werden Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen verhängt. Zu den Straftaten im Straßenverkehr gehört beispielsweise die Unfallflucht.

Was bedeutet Vorwurf der Fahrerflucht?

Fahrerflucht ist nach § 142 StGB eine Straftat. Entfernt man sich nach einem Unfall unerlaubt vom Unfallort, drohen harte Sanktionen. Unerlaubtes Entfernen beinhaltet das Entfernen bevor die Personalien festgestellt werden konnten und wenn man den Unfallort verlässt ohne anderen Beteiligten zu helfen, die verletzt sind. Selbst bei einem Kratzer an einem Fahrzeug ist es eine Straftat, wenn man sich vom Unfallort entfernt. Hierbei reicht es nicht, einen Zettel mit den Kontaktdaten am Scheibenwischer hinter der Windschutzscheibe zu hinterlassen. Übrigens: Bereits wenn man sich als Unfallbeteiligter von der Unfallstelle mindestens 200 Meter entfernt, kann man den Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort gemäß § 142 StGB riskieren. Der Verkehrsrechtsanwalt bietet zum Vorwurf eine kostenlose Erstberatung, die man in diesem Fall nutzen sollte.

Ist Fahrerflucht eine Straftat? Der Verkehrsrechtsanwalt informiert

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nach § 142 StGB ist eine Straftat. Es drohen Punkte in Flensburg, eine Geldstrafe und ein Fahrverbot. Bei schwerwiegenden Fällen drohen auch der Entzug des Führerscheins und eine Freiheitsstrafe. Solche harten Sanktionen drohen, wenn es sich um Fahrerflucht mit Personenschaden oder um eineWiderholungstat handelt. Das Fahrverbot von bis zu sechs Monaten für Unfallflucht ist in § 44 StGB geregelt. In § 69 a StGB ist der Entzug der Fahrerlaubnis für Fahrerflucht geregelt. Der Entzug mit einer Sperre für die Neuerteilung der Fahrerlaubnis beträgt ein halbes Jahr und kann bis zu fünf Jahre betragen. Wird die Fahrerlaubnis entzogen, werden drei Punkte im Fahreignungsregister eingetragen. Zwei Punkte in Flensburg werden eingetragen, wenn ein Fahrverbot verhängt wird.

Verkehrsrechtsanwalt informiert: Welche Strafen für Unfallflucht?

Der Verkehrsrechtsanwalt informiert, welche Strafen bei Verwirklichung einer Fahrerflucht drohen. Das Strafmaß richtet sich nach der Schwere des Schadens. Neben einer Geldstrafe kann auch ein Fahrverbot oder ein Entzug der Fahrerlaubnis verhängt werden. In schweren Fällen, wie Unfallflucht mit Personenschaden kann auch eine Freiheitsstrafe ausgesprochen werden. Begeht man eine Fahrerflucht in der Probezeit, drohen neben den genannten Sanktionen auch weitere. Die Probezeit wird auf vier Jahre verlängert und man muss man einem Aufbauseminar teilnehmen.

Wann gelten härtere Sanktionen für unerlaubtes Entfernen vom Unfallort?

Der Anwalt für Verkehrsrecht prüft den Vorwurf der Fahrerflucht. Für die anwaltliche Unterstützung klärt der Verkehrsrechtsanwalt einige Faktoren:

  • Ist der Beschuldigte schon mal strafrechtlich in Erscheinung getreten?
  • Gab es in der Vergangenheit eine Verteilung wegen Unfallflucht?
  • Ist der Beschuldigte noch Heranwachsender bzw. nicht älter als 21 Jahre
  • Wie hoch ist der Fremdschaden?
  • Konnte der Beschuldigte das Ausmaß des Schadens nach dem Unfall erkennen?
  • Wurde der Fremdschaden bereits beglichen?
  • Wie hat sich der Beschuldigte nach dem Unfall verhalten?
  • Stand der Beschuldigte nach dem Unfall unter Schock und hat sich deshalb vom Unfallort entfernt?
  • Hat der Beschuldigte sich innerhalb von 24 Stunden nach dem Unfall bei der Polizei gemeldet?
  • Ist der Beschuldigte auf die Fahrerlaubnis aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen angewiesen?
  • Wann wurde die Fahrerlaubnis entzogen?

Kann Beifahrer Vorwurf der Fahrerflucht erhalten?

Auch ein Beifahrer kann wegen Fahrerflucht gemäß § 142 Abs. 5 StGB belangt werden. Das ist dann der Fall, wenn der Beifahrer durch sein Verhalten zur Verursachung des Unfalls beigetragen hat. Ein solches Verhalten ist beispielsweise das Greifen in das Lenkrad. Wird man als Beifahrer der Unfallflucht beschuldigt, sollte man die anwaltliche Unterstützung vom Anwalt für Verkehrsrecht nutzten.

Wer bezahlt Anwalt bei Unfallflucht?

Kommt es zu einer Unfallflucht und wird der Täter ermittelt, muss dieser für die Kosten für den Anwalt und für den Schaden aufkommen. Ist man Opfer einer Fahrerflucht geworden, sollte man die Beratung vom Verkehrsrechtsanwalt nutzen. Die Kosten für den Rechtsanwalt für Verkehrsrecht muss die Haftpflichtversicherung des Täters übernehmen.

Warum braucht man Anwalt für Verkehrsrecht?

Der Rechtsanwalt für Verkehrsrecht ist für verschiedene Bereiche das Verkehrsrecht betreffend zuständig:
    • drohendes Fahrverbot gefährdet die berufliche Existenz
    • Strafverfahren aufgrund von Alkohol am Steuer
    • gegnerische Kfz-Versicherung verweigert die Kostenübernahme zur Schadensregulierung
    • MPU wegen Alkohol oder Drogen
  • Bußgeldbescheid
  • Handy am Steuer
  • Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit (Blitzer-Vorwurf)
Der Verkehrsrechtsanwalt prüft den Vorwurf oder den Bußgeldbescheid und kann unberechtigte Vorwürfe abwehren.

Welchen Anwalt bei Fahrerflucht?

Wird man der Fahrerflucht beschuldigt, kann man sich an den Anwalt für Verkehrsrecht wenden. Der Rechtsanwalt ist auf Verkehrsstrafrecht spezialisiert und übernimmt die anwaltliche Unterstützung. Mit der Beauftragung des Verkehrsrechtsanwalts kann man sich rechtliche Hilfe beim Vorwurf der Unfallflucht holen.

Wer muss Fahrerflucht beweisen?

Steht der Vorwurf der Fahrerflucht im Raum, dann liegt die Beweispflicht bei der Staatsanwaltschaft. Dem Unfallverursacher muss die vorsätzliche Tat bzw. der Vorsatz der Unfallflucht nachgewiesen werden.

Es kommen verschiedene Möglichkeiten in Betracht, um eine Unfallflucht nachzuweisen. In der Regel werden Zeugen befragt, die den Unfallhergang beobachtet haben und den Unfall der Polizei gemeldet haben. Oftmals wird der Beschuldigte, der die Fahrerflucht begangen hat, anhand des Kfz-Kennzeichens ermittelt.

Gerade auf Parkplätzen bemerken Fahrzeugfahrer nicht, wenn sie unbeabsichtigt ein anderes Fahrzeug beschädigen und weiterfahren. Dann spricht man davon, dass man die Unfallflucht nicht bemerkt hat. Es liegt kein Vorsatz vor. Ratsam ist es in allen Fällen, einen Anwalt für Verkehrsrecht zu beauftragen, wenn es sich um den Vorwurf der Fahrerflucht handelt.

Was passiert, wenn man Fahrerflucht nicht bemerkt hat?

Hat man eine Fahrerflucht nicht bemerkt, handelt es sich in der Regel um kleinere Schäden, wie Parkschäden bzw. Bagatellschäden. Hilfreich, um nachzuweisen, dass man die Unfallflucht bzw. den Schaden nicht bemerkt hat, ist ein Unfallgutachten. Zudem sollte man die kostenlose Erstberatung vom Rechtsanwalt für Verkehrsrecht nutzen, wenn einem Unfallflucht gemäß § 142 StGB vorgeworfen wird.

Welche Strafe bei Unfallflucht mit Blechschaden? Anwalt für Verkehrsrecht informiert?

Wird eine Unfallflucht mit Blechschaden nachgewiesen, dann drohen eine Geldstrafe, ein Fahrverbot oder sogar ein Entzug der Fahrerlaubnis sowie Punkte in Flensburg. Die Härte der Strafe richtet sich nach de Höhe des Schadens.

Beträgt der Schaden mehr als 1.300 Euro, wird die Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate entzogen und es werden drei Punkte in Flensburg eingetragen. Der Rechtsanwalt für Verkehrsrecht bietet die anwaltliche Beratung und Unterstützung beim Vorwurf der Fahrerflucht mit Blechschaden.

Was ist der Unterschied zwischen Entzug der Fahrerlaubnis und Fahrverbot?

Ein Fahrverbot dauert nach § 44 StGB zwischen ein und sechs Monate. Innerhalb des festgesetzten Zeitraums für das Fahrverbot darf man kein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr führen. Während des Fahrverbots wird der Führerschein amtlich verwahrt und nach Ablauf der Frist wieder ausgehändigt.

Handelt es sich um einen Entzug der Fahrerlaubnis, ist das nach § 69 a StGB geregelt und die Sperrfrist beträgt mindestens ein halbes Jahr und maximal fünf Jahre. Nach Ablauf der Sperrfrist muss man die Wiederteilung der Fahrerlaubnis beantragen. Es gibt auch Konditionen, wie die Teilnahme an einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU), die für die Wiedererteilung erfüllt sein müssen. Droht ein Fahrverbot oder ein Entzug der Fahrerlaubnis, sollte man sich an den Verkehrsrechtsanwalt wenden.
Kosten für den Anwalt für Verkehrsrecht
Die Rechtsanwaltskosten richten sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Was kostet Anwalt bei Fahrerflucht?

Beim Vorwurf der Fahrerflucht kann man die kostenlose Ersteinschätzung des Anwalts für Verkehrsrecht nutzen. Beauftragt man den Verkehrsanwalt bzw. übernimmt dieser das Mandat, richten sich die Kosten für den Rechtsanwalt nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Strafen für unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

 GeldstrafeFahrverbotPunkte in FlensburgEntzug der Fahrerlaubnisweitere Sanktionen

Unfallflucht mit Blechschaden

je nach Höhe mehr als 30 Tagessätzeein bis drei Monate bei Schäden von bis zu 1.300 Euro2 Punkte bei Schäden bis 1.300 Euro

3 Punkte bei Schäden ab 1.300 Euro
bis zu sechs Monate bei Schäden ab 1.300 Euro/

Fahrerflucht mit Personenschaden

mehr als 30 Tagessätzemindestens drei Monate2 bis 3 Punktebis zu sechs MonateStrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung

Strafe wegen unterlassener Hilfeleistung

Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren

Unfallflucht mit Selbstanzeige

entfällt eventuellentfällt eventuellentfällt eventuellentfällt eventuell/

Fahrerflucht in der Probezeit

je nach Höhe mehr als 30 Tagessätzeein bis drei Monate bei Schäden von bis zu 1.300 Eurobis zu 3 Punkte je nach Schwere des Schadensbis zu sechs Monate ab dem dritten A-Verstoß in der ProbezeitAufbauseminar

Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre

Quellen & Nachweise

Strafmaß gemäß StGB
aktuelle Urteile
Hinweise zu Verjährungsfristen

Ähnliche Artikel

Falls noch Fragen offen sind, laden Sie sich auch unseren Fahrerflucht-Ratgeber herunter, in dem die wichtigsten Punkte zusammengefasst werden. Hier geht es zum Fahrerflucht-Ratgeber. Sollten weiterhin Fragen unbeantwortet sein, kontaktieren Sie den Fahrerflucht Anwalt.